3500 starteten beim Leukämielauf – und die NAKO war auch dabei – 07.10.2018

Seit 20 Jahren veranstalten die Leukämiehilfe und der LLC Marathon Regensburg den Leukämielauf in Regensburg, bei dem Spenden gesammelt werden. In diesem Jahr waren zum ersten Mal auch Mitarbeiterinnen des NAKO Studienzentrums mit am Start.

Schöne Rücken entzücken

Alle haben es geschafft! – Wir sind stolz auf Euch!

Hitzerekord in Regensburg! – 01.08.2018

Auch wenn Regensburg am 1. August 2018 mit 37,9 °C die heißeste Stadt in Deutschland war, hat Frau L. ihren Termin im Studienzentrum wahrgenommen und sich als 8.000 Studienteilnehmerin untersuchen lassen. Dafür gab es von Ihrer Untersucherin einen Eisgutschein zur anschließenden Abkühlung.

Jeder hat sich eine Belohnung verdient! – 05.03.2018

Am heutigen Montag hat nicht nur unser 7.000 Studienteilnehmer ein kleines Präsent bekommen, sondern auch das ganze Team im Studienzentrum: Ein Schüssel Obstsalat stand in der Teamküche. Mit beidem möchten wir Danke sagen: Herzlichen Dank an all unsere tollen Teilnehmerinnen und Teilnehmer UND herzlichen Dank an unsere lieben Kolleginnen und Kollegen.
Beate Fischer und Christine Töpfer

Untersucherin Katharina Dechant erklärt dem 7.000 Teilnehmer wie die Lungenfunktionsprüfung funktioniert. Und los geht’s…

Woran das Volk erkrankt – Mittelbayerische Zeitung, 24. Januar 2018

Halbzeit für die NAKO Gesundheitsstudie in Regensburg – 06.06.2017

Die größte bundesweite Gesundheitsstudie, die NAKO Gesundheitsstudie, verzeichnet in Regensburg am Dienstag 06. Juni 2017 ihren 5.000sten Teilnehmer. Damit wurde die Hälfte der vorgesehenen 10.000 Studienteilnehmer untersucht. Es berichteten die Mittelbayerische Zeitung (13.06.), die Donaupost (12.06.) sowie diverse online-Portale (Wochenblatt, Bayerischer Rundfunk).

BR-Reporter im Selbstversuch – 10.05.2017

In der Studienregion Regensburg erhält ca. jeder 3. Erwachsene eine Einladung zur Teilnahme an der NAKO Gesundheitsstudie. So auch der Reporter des Bayerischen Rundfunks Kilian Neuwert. Selbstverständlich hat er gleich sein Mikrofon zur Untersuchung mitgebracht und wir standen ihm Rede und Antwort. Seine Erfahrungen sind unter folgendem Link nachzuhören und zu lesen:

http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/nako-gesundheit-studie-regensburg-selbstversuch-100.html

An apple a day, keeps the doctor away!

Bei den frostigen Temperaturen, die seit Wochen in Regensburg herrschen, braucht es ein bisschen mehr als nur einen Apfel, um Schnupfen und Co. in Schach zu halten. Frau S. hat am 27. Januar 2017 als unsere 4.000 Studienteilnehmerin im NAKO Studienzentrum Regensburg von ihrer Untersucherin Tanja Schmid gleich einen ganzen Korb voller Hilfsmittel gegen Viren, Bakterien und den Winterblues überreicht bekommen.

Gesundheitsstudie nimmt Fahrt auf – Mittelbayerische Zeitung, 21. September 2016

Treffen der Studienzentrumsleiter

Am 22. und 23. Juni 2016 fand in Regensburg das halbjährliche Treffen aller Leiterinnen und Leiter der 18 NAKO Studienzentren statt. So vielfältig die Aufgaben eines „SZ-Leiters“ sind, so vielfältig waren auch die Themen, die an diesen beiden Tagen diskutiert wurden: neben dem Erfahrungsaustausch wurden beispielsweise Maßnahmen zur Qualitätssicherung aber auch der Öffentlichkeitsarbeit besprochen. Es ist schon fast Tradition, dass am Abend des ersten Tages eine Stadtführung angeboten wird. Regensburg hat sich bei herrlichem Sommerwetter von seiner schönsten Seite gezeigt.

Obst macht glücklich

Herr F. aus der Gemeinde Laaber hatte das Glück, als 3.000 Studienteilnehmer an der NAKO Gesundheitsstudie im Studienzentrum Regensburg teilzunehmen. Am 18. Juli 2016 war es soweit. Das freute nicht nur seine Untersucherin Frau Gudrun Kopp, sondern auch ihn selbst, denn so kam er ganz unerwartet zu einem Korb voll mit Obst.

Bürgermeister und 2000. Teilnehmer

Nach den Landkreisgemeinden Schierling, Bernhardswald, Pentling und Thalmassing erhalten im Januar 2016 die Einwohner aus Laaber, Deuerling und Brunn Einladung zur Teilnahme. Immer mit dabei ein Empfehlungsschreiben der Bürgermeisters Hans Schmid, der nachdem er selbst in der Zufallsstichprobe enthalten war, gerne zur Teilnahme bereit war und ausnahmsweise nicht in der Funktion des Bürgermeisters einen Blumenstrauß bekam, sondern als 2.000 Teilnehmer.

NAKO-Teilnehmer Bürgermeister Hans Schmid mit seiner Untersucherin Silvia Obendorf, Frau Dr. Beate Fischer (Leitung Studienzentrum) und Prof. Dr. Michael Leitzmann (Institutsleitung)

Studienzentrum meets Studienzentrum

Um auch einmal die Räumlichkeiten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Abläufe in anderen NAKO Studienzentren kennenzulernen, unternahmen Ende Januar 2016 die Mitarbeiterinnen des Studienzentrums Regensburg eine ganz besondere Reise quer durch die Republik. Ziel waren die Studienzentren Berlin-Süd und Berlin-Mitte. Wir möchten den Kolleginnen und Kollegen aus beiden Zentren von ganzem Herzen danken: dafür dass ihr euch Zeit für uns genommen habt, wir euch über die Schulter schauen durften und ihr geduldig all unsere Fragen beantwortet habt.

Gruppenfoto mit den Kolleginnen und Kollegen des Studienzentrums Berlin-Mitte

NAKO Regensburg untersucht tausendsten Probanden

Gut ein Jahr nach Beginn der derzeit größten bundesweiten Gesundheitsstudie Nationale Kohorte konnte das Studienzentrum am UKR am Donnerstag, 21. Mai 2015, den eintausendsten Teilnehmer begrüßen. Passend zu einer Gesundheitsstudie gab es als kleines Geschenk eine Kräuterschale.

Das Studienzentrum Nationale Kohorte in Regensburg begrüßt Herrn Alzinger als 1.000 Teilnehmer.

Langzeitstudie von Volkskrankheiten – TVA, 07. Januar 2015

Regensburger Uni startet große Gesundheitsstudie

Herr F. aus der Gemeinde Laaber hatte das Glück, als 3.000 Studienteilnehmer an der NAKO Gesundheitsstudie im Studienzentrum Regensburg teilzunehmen. Am 18. Juli 2016 war es soweit. Das freute nicht nur seine Untersucherin Frau Gudrun Kopp, sondern auch ihn selbst, denn so kam er ganz unerwartet zu einem Korb voll mit Obst.

Prof. Dr. Udo Hebel, Präsident der Uni Regensburg, Melanie Huml, Bay. Staatsministerin für Gesundheit und Pflege und Prof. Dr. Dr. Michael Leitzmann, Leiter des Instituts für Epidemiologie und Präventivmedizin (v.l.n.r.)